Absitzen nach 160 Kilometern

2. Etappe der RennFietsen Tour 2011 am 03. Juni 2011

Metelen – „Viel Wind, viel Sonne.“ Knapp beschreibt Hartmut Hoppe die Verhältnisse auf der 160 Kilometer langen Strecke von Senden über Heiden, Velen, Billerbeck und Havixbeck bis nach Metelen. Der 48-Jährige aus Münster ist froh, auf dem Metelener Sendplatz erstmal aus dem Sattel steigen zu können.
Zusammen mit 80 weiteren Radsportfreunden ist er an diesem Freitagabend in der Vechtegemeinde angekommen. Sie alle wollen in vier Tagen 600 Kilometer für den guten Zweck radeln – bei der Rennfietsen-Tour durchs Münsterland.
„Ich fahre Rennrad als Ausgleich zu meinem Beruf. Zu fahren und gleichzeitig was Gutes tun zu können – das ist der Grund, warum ich mitmache“, erzählt Hoppe.
Für Elisabeth Stricker ist es zudem „unheimlich spannend“, dabei zu sein. Denn die Strecke und das Fahren in der Gruppe ist für sie auch eine sportliche Herausforderung. Die ist für diesen Tag zumindest geschafft.
Dr. Ulrich Klisa, stellvertretender Bürgermeister, begrüßt die Radler auf dem Sendplatz. „Ich kann gut nachvollziehen, wie Ihr Euch jetzt fühlt. Ich fahre selbst Rennrad“, sagt er und erntet Applaus für seine Ankündigung: „Ihr braucht heute nichts mehr machen.“ Das bezieht sich auf das anschließende Grillen an der Turnhalle an der Walkenmühle. In der Halle verbringen die Sportler die Nacht. Vor dem Gebäude steht eine Grillstation der Firma Fleischerei und Party-Service Fremann, die das gesamte Grillgut sowie Salat für die Sportler stiftet. Dahinter werden sich an diesem Abend die Mitglieder des Radsportvereins Metelen postieren und die Tour-Teilnehmer versorgen – soweit sie nicht selbst erst einmal duschen müssen. Denn zehn der Radler sind den Gästen bis Billerbeck entgegen gefahren und haben sie dann bis nach Metelen begleitet.
Zunächst richtet auf dem Sendplatz aber Joachim Wechner das Wort an die Teilnehmer. „Alle Achtung, ihr seid gut gefahren“, lobt er und verspricht für den nächsten Tag einige Berge. Dann geht es nämlich von Metelen aus über Salzbergen, Recke, Ibbenbüren, Tecklenburg, Lengerich, Hagen und Bad Iburg nach Lienen, bevor die Radler am Sonntag in Münster erwartet werden. Für heute ist aber Schluss, bis auf eine winzige Ausnahme: Bis zu ihrem Nachtquartier an der Walkenmühle müssen die Fahrer vom Sendplatz aus noch selber strampeln.

Quelle: Tageblatt für den Kreis Steinfurt, Linda Braunschweig
http://www.wn.de/Muensterland/Kreis-Steinfurt/Metelen/2011/06/Metelen-Absitzen-nach-160-Kilometern